Budokids Seminar 2011 – Gegeneinander / miteinander Kämpfen

Am 2./3. April 2011 fand im KI-SHIN-TAI DOJO nach einjähriger Pause wieder ein budopädagogisches Erlebniswochenende für Kinder von 6 bis 10 Jahren statt. Das Seminar stand unter dem Leitspruch ‚Gegeneinander / Miteinander Kämpfen‘. 18 Kinder aus der Kinder-Budo Gruppe nahmen daran teil.

Nach der Ankunft am Samstag Nachmittag um 14:00 wurden unter der Leitung von Dojoleiter und Budopädagoge Thomas Podzelny die Verhaltensregeln für das Wochenende festgelegt. Dann erarbeiteten die Budokids die Unterschiede zwischen ‚Gegeneinander Kämpfen‘ und ‚Miteinander Kämpfen‘. Sie lernten, dass ‚Miteinander Kämpfen‘ fair, nach Regeln und rücksichtsvoll gegenüber dem Partner etwas Gutes ist. Dass man dabei sich und den anderen besser kennenlernt, bekannte und neue Budotechniken ausprobieren und einüben kann, seine Kräfte am gleichwertigen Partner messen kann aber diese auch zu kontrollieren lernt, und es außerdem viel Spaß macht.

Mit dieser theoretischen Einführung war die Grundlage für das weitere Programm gelegt. In zwei Unterrichtseinheiten durften die Kinder am Nachmittag ‚miteinander‘ kämpfen, zu zweit und in Gruppen. Zusätzlich gab es Übungen zur Vertrauensbildung sowie Aufgaben, die nur durch Kooperation gelöst werden konnten. Am Abend wurde eine von Thomas zubereitete asiatische Mahlzeit stilgerecht mit Stäbchen gegessen. Nach einer Pause in Form eines Filmes ging es dann auf zur Nachtwanderung. Höhepunkt hier war die obligatorische Mutprobe. Es galt, allein auf einem dunklen Waldweg eine kleine Strecke zurückzulegen. Nach zwei Stunden Marsch fielen die Kinder erschöpft und müde in ihre Schlafsäcke und schliefen sofort ein. Doch nicht für lange, denn morgens um 7:00 wurde von Thomas unerbittlich geweckt, das Dojo gemeinschaftlich aufgeräumt und für das nun folgende vorbereitet. Nach kurzer Einführung über Sinn und Zweck von Meditation sollten die Kinder versuchen, ca. 20 min ruhig und aufrecht im Kniesitz zu verbringen. Eine weit schwerere Übung, als viele sich das vorgestellt hatten. Dennoch klappte es ganz prima und zur Belohnung gab es danach ein ausgiebiges Frühstück. Der restliche Vormittag war wieder dem Kämpfen gewidmet. In zwei weiteren Unterrichtseinheiten ging es diesmal um das Kämpfen mit bzw. um Gegenstände, wiederum zu zweit und in Mannschaften. Zum Abschluss durften die Kinder wie in einem Turnier kämpfen, erst paarweise, dann mit ihrem Lehrer Thomas. Er sah sich erst mit zwei, dann vier, dann immer mehr ‚Gegnern‘ gleichzeitig konfrontiert. Nach dem Gruppenfoto, dem Austeilen der Teilnahmeurkunden und dem gemeinsamen Aufräumen und Putzen ging es um am Sonntag Mittag gegen 12:30 für alle müde und glücklich nach Hause.

Für die Kinder ist das jährliche Budoseminar immer ein tolles Erlebnis. Der budopädagogische ‚Lernteil‘ ist verpackt in viele spannende und lustige Spielformen, der Kontakt zu den anderen und die Integration in die Gruppe wird gefördert. Und Nachtwanderung und Übernachtung im Dojo haben ihren ganz eigenen Abenteuerreiz. Für die Jüngeren in der Gruppe war es teilweise das erste Mal, dass sie außer Haus schlafen durften.

An dieser Stelle nochmal ganz herzlichen Dank an Kenan Stütz für seine Unterstützung und Mithilfe!

Hier die Fotos von diesem wieder einmal gelungenen Seminar:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.