Kobudô Lehrgang mit Thomas Podzelny 5.Dan in Budapest – August 2019

Nach dem Seminar in Wien wurde ich von Attila Halász nach Budapest eingeladen, um am 6.August einen kleinen Kobudo-Tageslehrgang zu geben. Dies war die erste öffentliche Einführung unserer Stilrichtung Ryukyu Kobudo Shimbukan in Ungarn.

Attila holte uns mit dem Auto von Wien nach Budapest. Auf dem Weg gab es immer wieder Gelegenheit für ein bisschen Sightseeing (Györ, die Basilika Esztergomi und Szentendre). Das war mein erster Besuch in Ungarn.

Auf dem Lehrgang erarbeiteten wir die Grundlagen (Kihon und Kata) mit Nunchaku und Bo. Attila ist Mitglied in der ‚Inclusive Karate Federation‘ IKF und arbeitet hauptsächlich mit Kindern und Jugendlichen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen. Das ist sehr anspruchsvoll aber gleichzeitig sehr wichtig, um die Inklusion der Teilnehmer auf sportlicher Ebene zu fördern. Die IKF nutzt ein spezielles System um Leute mit besonderen Bedürfnissen zu unterrichten. Für mich war das sehr interessant, denn neben dem ’normalen‘ Unterricht im Dojo arbeite ich ebenfalls mit ähnlichen Gruppe in der Lebenshilfe Erlangen. Ein paar von Attilas Schülern hatte ich schon auf unserem Lehrgang mit Kaicho Akamine im Juni kennengelernt. Diesmal bestand mehr als die Hälfte der Teilnehmergruppe aus ihnen. Sogar einer im Rollstuhl versuchte sich an den Nunchaku Grundtechniken.

Am Ende des Lehrgangs bestand Attila die Prüfung zum 5.Kyu Ryukyu Kobudo Shimbukan. Herzlichen Glückwunsch!

Ganz herzlichen Dank an Attila und seine Kollegen für die tolle Gastfreundschaft. Ein weiterer Lehrgang für 2020 ist bereits in Planung.

Schreibe einen Kommentar